Kircheneintrittsstellen

Offen und gut erreichbar

Frau gibt Mann Visitenkarte

Wenn man sich nach dem Gespräch mit der Pfarrerin in der Kircheneintrittsstelle noch nicht ganz sicher ist, kann man sich auch erstmal ihre Visitenkarte geben lassen - und später wiederkommen.

Bild: iStockPhoto / AndreyPopov

Der Eintritt in die Kirche führt nicht nur klassisch über die Ortsgemeinde. In Bayern gibt es Kircheneintrittsstellen, die den Weg zur Kirche so niederschwellig wie möglich machen.

Wie der Eintritt in einer Kircheneintrittsstelle genau funktioniert, verrät Pfarrerin Elke Wewetzer, Leiterin der Kircheneintrittsstelle Nürnberg im Interview:

Was macht eine Kircheneintrittsstelle anderes als zum Beispiel eine Ortsgemeinde, in der man ja auch in die Kirche (wieder-)eintreten kann?

Elke Wewetzer: "Grundsätzlich verläuft der Eintritt in einer Gemeinde genauso wie in einer Kircheneintrittsstelle. Am ehesten liegt der Unterschied im liturgischen Abschluss: Die Kirchengemeinde lädt neue Mitglieder häufig dazu ein, an einem Abendmahlsgottesdienst teilzunehmen, um sie in der Gemeinschaft willkommen zu heißen. Manchmal werden sie auch von Mitgliedern des Kirchenvorstands persönlich begrüßt.

In der Kircheneintrittsstelle fällt die liturgische Aufnahme schlichter aus, etwa indem wir ein kleines Geschenk überreichen, verbunden mit einem Segensspruch. Außerdem ist die Kircheneintrittsstelle zuweilen ein wenig einfacher und schneller zu erreichen als manche Pfarrämter, denn in der Eintrittsstelle kann man ja an fünf Tagen in der Woche zügig einen Termin zum Kircheneintritt vereinbaren."

Kircheneintrittsstellen der ELKB

Kircheneintrittsstelle Nürnberg

Die Kircheneintrittsstelle Nürnberg gibt es seit 2006; damit ist sie die älteste Eintrittsstelle der ELKB. Untergebracht ist sie im „eckstein – das haus der evangelisch-lutherischen kirche in nürnberg“: Hier stehen Pfarrerin Elke Wewetzer und ein Team von 13 ehrenamtlich mitarbeitenden Geistlichen für Fragen rund um den Kircheneintritt zur Verfügung. Dazu bietet die Einrichtung auch ein attraktives Veranstaltungsprogramm – zum Beispiel einen selbst entwickelten „Glaubenskurs für Wiedereinsteiger“. Kontakt: Elke Wewetzer, „eckstein – das haus der evangelisch-lutherischen kirche“, Burgstraße 1-3, 90403 Nürnberg, Telefon 0911 2141516, E-Mail: kircheneintrittsstelle@eckstein-evangelisch.de. Öffnungszeiten: montags und dienstags von 15 bis 17 Uhr, mittwochs von 10 bis 13 und von 15 bis 19 Uhr, donnerstags von 15 bis 17 Uhr, freitags von 10 bis 13 und von 15 bis 17 Uhr. Weitere Informationen zur Kircheneintrittsstelle Nürnberg

Wie funktioniert der Eintritt in einer Kircheneintrittsstelle?

Wewetzer: "Wer in einer Kircheneintrittsstelle (wieder) in die Kirche eintreten will, sollte telefonisch einen Termin mit der dort zuständigen Pfarrerin oder dem dort zuständigen Pfarrer vereinbaren. Das persönliche Eintrittsgespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen: Der/die Eintrittswillige erzählt von seinem Weg und Werdegang, auch davon, warum er einst aus der Kirche ausgetreten ist. Er muss sich dafür nicht rechtfertigen, sondern es geht darum nachzuvollziehen, was sich seither verändert hat und ein Mensch jetzt beim (Wieder-)Einstieg in die Kirche individuell sucht und braucht. Denn das kann sehr verschieden sein. Manchmal ist es für einen Menschen auch wichtig, an einem Punkt seines Lebens aus der Kirche auszutreten, da gibt es nicht einfach Schwarz oder Weiß."

Gibt es so etwas wie eine Gewissensprüfung beim Eintrittsgespräch?

Wewetzer: "Entscheidend ist beim Eintrittsgespräch zu spüren, dass es dem Gegenüber nun mit dem Neubeginn in der Kirche ernst ist und ihm zu helfen, möglichst gut (wieder) in der evangelischen Kirche anzukommen. Aber ein Mensch, der in die Kirche wieder eintreten will, muss nicht seinen Glauben nachweisen, und er muss auch keine ,Prüfung bestehen' – das ist sicher nicht Sinn und Zweck des Gespräches."

Was muss man an reinen Formalien in die Kircheneintrittsstelle mitbringen?

Wewetzer: "Zum Gespräch sollte derjenige, der wieder eintreten will, seinen Taufnachweis, einen Nachweis seines einstigen Kirchenaustritts und den Personalausweis mitbringen. Wenn Dokumente fehlen, empfiehlt sich eine telefonische Abklärung, wie zu verfahren ist. Verlief das Gespräch dann für beide Seiten zufriedenstellend, und liegen die nötigen Dokumente vor, werden in der Kircheneintrittsstelle die Personalien des Eintrittswilligen aufgenommen. Die Kircheneintrittsstelle leitet diese dann umgehend an die zuständige Kirchengemeinde weiter, damit diese bald auf ihr neues Mitglied zugehen kann.

Zur Begrüßung gibt es von der Kircheneintrittsstelle häufig noch ein kleines Geschenk, zum Beispiel einen kleinen Bronze-Engel, eine Frühstückstasse mit dem Konterfei von Martin Luther, ein buntens Lebenskreuz aus El Salvador, eine CD mit geistlicher Musik, eine DVD oder Bücher mit christlichen Inhalten. Dieses Geschenk verbinden die Geistlichen der Kircheneintrittsstelle häufig mit einem biblischen Segensspruch oder Psalmvers - dann ist der Kircheneintritt vollzogen."

Wo in Bayern gibt es überall Kircheneintrittsstellen?

Wewetzer: "Die offiziellen Kircheneintrittsstellen der ELKB befinden sich in München und Nürnberg. Einige Dekanate, etwa Augsburg oder Aschaffenburg, haben außerdem spezielle Anlaufstellen für den Eintritt; diese findet man über die Homepages der Dekanate."

Zur Person

Elke Wewetzer, Bild: © Kircheneintrittsstelle Nürnberg

Elke Wewetzer

Pfarrerin Elke Wewetzer verfügt über ein Spezialvikariat in der Erwachsenenbildung, hat ihr Theologiestudium durch ein Zusatzstudium der Publizistik ergänzt und war lange Jahre in der Öffentlichkeitsarbeit im Dekanat Erlangen tätig. 2006 begann die 46-Jährige, die Nürnberger Kircheneintrittsstelle mit aufzubauen, deren Leiterin sie bis heute ist. Wewetzer ist verheiratet und lebt am Stadtrand Nürnbergs Richtung Fürth.


drucken